Psychiatrie

   
  Die Ergotherapie wirkt unterstützend bei seelischen Erkrankungen z. B.:
  • Depression
  • Schizophrenie
  • Zwangsstörung
  • Eßstörung
  • Borderline Symptomatik
  • Abhängigkeit
  • Burn Out

Die Therapie gibt Hilfestellung

  • bei der Strukturierung des Alltags
  • der Wiedererlangung von Handlungskompetenzen,
  • der Wahrnehmung eigener Fähigkeiten und Kreativität
  • der Steigerung der Belastbarkeit.

Ein breites Betätigungsfeld stellt das Handwerk dar.

Durch den Einsatz traditioneller Handwerkstechniken und die Auseinandersetzung mit den jeweiligen Materialien (Holz, Metall, Peddigrohr, Stoff, Ton, Glas etc) wird ein enger Bezug zur Realität hergestellt. Fähigkeiten wie die Planung eines Werkstücks, das Erkennen von sinnvollen Handlungsabfolgen, Durchhaltevermögen bei der Herstellung, der Umgang mit Frustrationen und natürlich auch entsprechende Erfolgserlebnisse können hierbei erfahren werden.

Zur Verbesserung der Konzentration und Ausdauer stehen verschiedene Trainings-programme u. a. am PC zur Verfügung.

Das Einüben alltagsrelevanter Tätigkeiten wie z. B. kochen, kleinere Reparaturen ausführen, planerischer Umgang mit Geld, fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Orientierungstraining im Umfeld gehören mit zu den Aufgaben der Ergotherapie.

Hierbei werden unterschiedliche Methoden angewandt z. B.:
  • handwerkliche bzw. kreative Tätigkeiten
  • Gespräch
  • Entspannungsübungen und -verfahren
  • Yurashi
  • Bewegungsübungen in Anlehnung an Tai Chi Chuan
  • Systemische Beratung
  • auf Wunsch sind Hausbesuche möglich

Ziel ist es, dass der Patient für seine aktuelle Situation eine Entlastung und bestenfalls einen neuen Blickwinkel erfährt, der ihm neues Wahrnehmen und damit neues Handeln ermöglicht.